Burgfreunde zu Julbach e. V.
  


Willkommen bei den Burgfreunden zu Julbach e.V.

Der Verein wurde am 28.04.2004 gegründet und hat derzeit 321 Mitglieder.

Das Ziel des Vereins ist es, das kulturelle und gesellschaftliche Interesse bei Jung und Alt an der Geschichte Julbachs und des Schloßberges mit Festen, Ausflügen und Aufführungen zu wecken, historische und archäologische Nachforschungen voranzutreiben und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu vermitteln. 

Die Attraktivität der Burganlage soll erhöht und die Zugänglichkeit des Schlossberges verbessert werden.

 

aktuelle Infos

Unsere Veranstaltungen sind auch unter "dahoam in Niederbayern" zu finden.


Das aktuelle Vereinsjahr in Bildern findet Ihr unter "Der Verein - Chronik 2018"

Das Burgfest findet 2019 am 14. September statt.

Anmeldungen unter burgfest2019@burgfreundejulbach.de oder direkt hier

Wichtige Mitteilung



Kurz berichtet...

Geoelektrische Messungen in Leonberg

Parallel zu unserem Arbeitseinsatz fand am 6.4 in Auftrag des Marktler Heimatfreunde eine geoelektrische Messung mit Dr. Rauen statt. 

Ziel war die Erkundung der Kapellenfundamente und man ist fündig geworden.

Wenn es genaueres dazu gibt werden wir darüber berichten

Foto freigegeben von K. Engleder


Ja da schau her....

Arbeitseinsatz am Schlossberg ...


am Samstag den 6.4. wurde fleißig gewerkelt. 25 aktive Burgler räumten auf und erledigten noch so mache Arbeit. 

Andi bedankt sich nochmal recht herzlich bei allen.













Foto freigegeben von G. Sperl und WD. Hergeth

Des wird sicher sehr interessant !

Hannah Ammer: "Die Julbach-Schaunberger - Dokumentenforschung im Internet"

Freitag, 26.4.2019 um 19 Uhr beim Kirchenwirt in Julbach (Saal)

Hannah stellt ihre Datenbank vor, die inzwischen mehr als tausend Einträge enthält beginnend von den Julbacher Vorfahren, über die Julbacher, Schaunberger bis in die Neuzeit. Sie zeigt die Handhabung der Datenbank, die alle nutzen können, und erläutert die Quellen, die sie verwendet hat. Daneben wird sie noch einige "Schmankerl" präsentieren: Siegel und Wappen, einige Handwerke, Orts- und Familiennamen, etc.

Auch Nicht-Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen. 

Nach dem Vortrag von Hannah wollen wir kurz über unser Burgfest informieren. Wer Interesse hat sich einzubringen, sollte bitte kommen.



Ankündigung

Im Kloster Am Burgberg ist nichts mehr so, wie es mal war. Keine Kirchgänger mehr und das Kloster fällt fast auseinander. Auch die verbliebenen Nonnen wissen langsam nicht mehr, was sie noch machen sollen und vertreiben sich den Tag mit Pokern um Oblaten oder überlegen, wie man das Unternehmen Kloster wieder in Schwung bringen könnte. Allerdings nur, so lange Oberschwester Lucretia nicht in der Nähe ist, die ein strenges Regime führt, ganz nach dem Motto: Früher war alles besser! So lebt es sich ganz bescheiden, bis eines Tages zwei windige Gestalten auftauchen,die eine ziemlich große Klappe und einen dicken Koffer voller Geld dabei haben. Nun geht es plötzlich um alles oder nichts...

Viel Spaß und Unterhaltung.



Die Vorstandschaft war auf Weiterbildung...



3. Workshop Bürger retten Burgen (23.-24.2)

Funde bergen, restaurieren & konservieren


Liebe Burgen-Freunde & Ruinen-Retter,

Bei der Sicherung und Sanierung von Burgruinen fallen zwangsläufig in großer Zahl auch Funde an, die eine Fülle von Informationen zu Lebensabläufen, Funktionsbereichen und zur Entwicklung einer Burganlage liefern können. Voraussetzung sind ihre sachgerechte Bergung und Dokumentation, die eine Fundauswertung im Kontext zu Baustrukturen und Baubefunden erst erlauben. 

Andererseits ist dafür Sorge zu tragen, dass geborgene Funde fachgerecht aufbereitet und sicher verwahrt werden, um dauerhaft als wissenschaftliche Materialquelle verfügbar sein zu können.


Der 3. Workshop des Interreg-Workshops „Bürger retten Burgen“ widmete sich daher der Frage, welche Maßnahmen zur Reinigung, Restaurierung und Konservierung geborgener Objekte von ehrenamtlichen Helfern selbst bewältigt werden können. Dabei steht an beiden Tagen als bei weitem größte Materialgruppe die Fundkeramik im Vordergrund, an deren Restaurierung die Teilnehmer in Theorie und Praxis von Jutta Leiner herangeführt werden. Daneben werden von Ing. Edith Hummer und Dr. Franz Hinterleitner einfache Möglichkeiten der Holz- und Eisenkonservierung vorgestellt.

Gitti und Wolf-Dieter waren mit dabei.


Ing. Edith Lummer (Freistadt/A): gepr. Restauratorin für Holz. Seit 2018 verantwortlich für die Restaurierung der Falkensteiner Holzfunde.

Zu den Referenten:

Jutta Leitner (Passau/D): gepr. Restauratorin für Keramik. Freiberuflich Tätigkeit u.a. für das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, Abteilung Bodendenkmalpflege, die Archäologische Staatssammlung München, das Passauer Oberhausmuseum und die Passauer Landkreisarchäologie.

Dr. Franz Hinterleitner (Altenfelden/A): Physiker. Dozent an der Masaryk-Universität Brno. Seit 2017 verantwortlich für die Restaurierung der Falkensteiner Eisenfunde.

2. Workshop Bürger retten Burgen (9.-10.2)

Funde "Sichern, Sanieren, Wiederherstellen - Burgruinen als denkmalpflegerisches Spannungsfeld" 







Fotos: Freigegeben von K. Engleder, A. Kramlinger, WD. Hergeth



5.2.2019 - Treffen der Heimatfreunde in Zeilarn


Auszug aus PNP vom 5.2.2019

 

 Was es sonst noch Interessantes gab und gibt:


Dieser Artikel von Armin Rauen und Jörg Fassbinder ist im Oktober 2018 in "Das archäologische Jahr in Bayern 2017" erschienen.

In schwierigem Terrain: 

Profil statt Fläche – Elektrische Widerstandsmessungen am Burgstall in Julbach (Landkreis Rottal-Inn, Niederbayern)

Arch. Jahr Bayern 2017 Schlossberg Julbach
Bericht über die Erkundung des Julbacher Schlossberges mit geoelektrischen Messungen
AJ2017_Rauen_171-174.pdf (935.38KB)
Arch. Jahr Bayern 2017 Schlossberg Julbach
Bericht über die Erkundung des Julbacher Schlossberges mit geoelektrischen Messungen
AJ2017_Rauen_171-174.pdf (935.38KB)

 

 





 

 

Mehr Fotos gibt's in unserer Chronik 2018

 Link zur Homepage der Gemeinde Julbach: www.Julbach.de

Copyright Burgfreunde zu Julbach e.V.